Das Gartenjahr neigt sich dem Ende

Das Gartenjahr neigt sich dem Ende

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und das Gartenjahr neigt sich dem Ende. Die letzten Bohnen und Zucchinis wurden bereits geerntet und haben den Platz geräumt für Aussaaten von Spinat und Feldsalat.

Doch noch ist der Garten nicht in der Winterruhe: Bevor der Frost kommt, gibt es noch so manches zu erledigen, zu ernten oder auch einfach nur zu bewundern!


Die letzten Tomaten reifen im Hochbeet heran, doch viel Sonne kommt aktuell nicht mehr in den Garten. Es verbleiben viele grüne Tomaten, aus welchen wie im letzten Jahr ein leckeres Chutney entstehen wird!


Vereinzelt blüht es auch noch in der Strieskanne: Hier eine wunderschöne Kapuzinerkresse, welche dazu auch noch essbar ist.


Hübsch blüht auch diese Physalis, die zu dieser Jahreszeit nun wohl aber nicht mehr heranreifen wird.


Von den Chilis konnten wir schon viele Schoten ernten, doch an der Pflanze warten eigentlich noch viele mehr auf warme Temperaturen und ein Sonnenbad zum Rotwerden. Immerhin kann man das scharfe Gemüse auch unreif im grünen Zustand essen, dann auch mit etwas weniger Tränen.


Dass im Oktober noch Himbeersaison ist, hätten wir uns nicht gedacht. Und sie schmecken sogar noch!


Nachdem die Pastinaken nun seit März im Beet verweilt haben, kann man jetzt ein Prachtexemplar nach dem anderen aus der Erde ziehen.


Samen nehmen nicht vergessen: Für die Strieskannen-Saatgutbank sammeln wir die Samen von diversen Kräutern und Gemüsepflanzen für das nächste Jahr. Hier zu sehen der Samenstand unseres Shiso, auch Perilla genannt, in der Kräuterspirale.


Während der Gartenarbeit bei nass-kaltem Wetter, erwärmt einen der Anblick dieser gelben Herbst-Aster wenigstens von innen.


Begeistert hat uns dieses Jahr auch unser Schnittmangold ‘Lucullus’. Im März ausgesät, kann man bis jetzt regelmäßig einige Blätter ernten. Schmeckt sehr gut im Omelett!


Allmählich kommt auch der Feldsalat heraus. Über den Winter wird er uns hoffentlich mit frischen Vitaminen versorgen.


Winter ist Kohlzeit! Schon seit Frühsommer wachsen in der Strieskanne einige Kohlsorten heran. Nachdem Kohlfliegen, Läuse, Weiße Fliegen, Schnecken und Co. den Anbau erschwert hatten, scheinen die überlebenden Pflanzen nun halbwegs sicher. Der Grünkohl ist bereits erntereif.


Noch ein Weilchen braucht dagegen unser Rosenkohl. In den Blattachseln kann man bereits die kleinen Röschen erahnen.


Der Rotkohl will nicht so ganz einen Kopf bilden. Farblich gibt er aber auf jeden Fall etwas her.


Auch Mizuna – asiatischer Senfsalat – gehört zu den Kohlarten, auch wenn das nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Geschmacklich erinnert er uns ein wenig an Rucola.


Besonders schön wächst auch unser Wirsing heran. Die ersten Köpfe wurden schon geerntet.


Dieses Jahr mussten wir leider auf ein größeres Herbstfest verzichten – stattdessen haben wir uns in kleiner Runde zu Lagerfeuer und Stockbrot getroffen. Dazu gab es weitere Kleinigkeiten mit Zutaten aus dem Garten: Kräuterbutter mit Strieskannen-Kräutern, Nudelsalat mit Mizuna und Strieskannen-Tomätchen oder auch Kohl-Chips. Lecker!