Eindrücke aus dem 2. Strieskannen-Sommer

Eindrücke aus dem 2. Strieskannen-Sommer

Auch wenn sich das Sommerloch bemerkbar macht und viele der Mitgärtner*innen ihren verdienten Urlaub außerhalb der Stadt genießen, geht es in der Strieskanne natürlich weiter! Die ersten Gemüsearten sind abgeerntet (Kohlrabi und Erbsen), andere stehen in voller Reife (jede Menge Zucchinis!) und andere lassen noch immer auf sich warten (unsere etwa 10 Tomatensorten). Folgend wieder einige Eindrücke aus dem Garten!


Größere Projekte gab es dieses Jahr noch nicht, dafür immer wieder kleine Bau-Aktionen: Neben zwei neuen Hochbeeten ziert nun endlich wieder ein Schaukasten den Garteneingang (der letzte war leider nach Sturm Sabine nicht mehr zu retten).


Auch ein kleines Bohnen-Tipi wurde aufgebaut, wobei es bei uns genau genommen ein Zuckerschoten-Tippi wird.


Hier blüht eines unserer Radieschen für die Samengewinnung und ein Kohlweißling nutzt die Gelegenheit. Dafür verschont er hoffentlich später unseren Kohl…


Unsere Tomaten lassen sich dieses Jahr viel Zeit mit dem Rotwerden. Immerhin die Black-Cherry-Tomaten sehen so aus, als könnten sie bald schon verköstigt werden!


Ganz im Gegensatz zu den darüber wachsenden Tomaten konnten wir von unseren Hokkaido-Kürbissen sogar schon ein paar ernten. Bei unseren Muskatkürbissen dagegen hat sich bislang kein Fruchtansatz blicken lassen.


Besonders freuen wir uns diesen Sommer auf dieses Experiment: Im Hügelbeet auf der schönen Südseite wachsen Wasser- und Honigmelonen, beide nun schon mit erkennbaren Früchtchen!


Gar nicht exostisch, aber dennoch inzwischen fast in Vergessenheit geraten, sind Pastinaken. In unserem Hochbeet 13 wachsen sie seit März. Im September werden wir dann sehen, ob etwas aus ihnen geworden ist!


Unsere Stangenbohnen wachsen und wachsen, nur die Blüten fehlen leider noch. Dafür konnten wir von unseren Buschbohnen bereits die ersten ernten.


Auch unsere erste Aubergine könnte bald erntereif sein! Währenddessen blüht sie auch noch schön.


Für den Winter ist auch schon vorgesorgt – Wintergemüse wie Blumenkohl und Endivie haben nun schon ebenso wie Grün- und Chinakohl einen Platz als Nachkultur in den Beeten finden können.


Im Vergleich zum letzten Jahr haben wir es diese Saison deutlich besser mit dem Wetter: Ab und an übernimmt der Regen den Gießdienst und sogar die Regentonne ist regelmäßig voll. Dennoch sind wir sehr froh, dass wir nun die Container selbst mithilfe eines Standrohres am Hydranten befüllen können, anstatt auf den Wassertransport der Stadt angewiesen zu sein. Nebenbei dienen die Wasserbehälter als Rankgerüst für Hopfen, Bohnen, Inkagurke und Prunkwinde.


Neben den vielen Gemüsepflanzen wird die Strieskanne natürlich auch von diversen Blümchen geziert. Hier erstrahlt eine Cosmea in voller Pracht! Die ersten Sonnenblumen sind auch bereits geöffnet.


Der Gemeinschaftsgarten erfreut also auch im Hochsommer Mitmacher*innen genauso wie Passant*innen – ob durch farbenfrohe Blüten, leckeres Gemüse, entspannende Gartenarbeit oder auch einfach erholsames Zusammensein.